Warenkorb

Der Wanderer

Thriller


Die Leiche einer jungen Frau an einem unzugänglichen Bergsee. Ein Tarot-Zeichen, das vom Bösen kündet. Ein Wanderer, dem keiner entkommt.

Mit Entsetzen blickt Sibylle auf das Foto ihrer toten Mutter. Es kam in einem Brief ohne Absender. Zwanzig Jahre ist es her, dass man die Leiche der »narrischen Erika«, die aus Tarotkarten die Zukunft las, an einem abgelegenen Bergsee gefunden hat. In Kreuzwirt waren sich alle einig: Selbstmord. Aber das Foto weckt Sibylles Zweifel. Was war damals wirklich geschehen? Zusammen mit dem Schriftsteller Tony, der als junger Lokaljournalist über den Leichenfund berichtet hatte, macht sich Sibylle auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei stoßen sie auf ein dunkles Geflecht aus Lügen, Eifersucht und Verrat, Drogen, Okkultismus und Wahnsinn – und stellen mit Entsetzen fest, dass Erika nicht das einzige Opfer war. Auch sie selbst schweben bald in Lebensgefahr…

Portrait
Luca D'Andrea wurde 1979 in Bozen geboren, wo er heute noch lebt. Er stieg mit seinem ersten Thriller sofort in die Riege der internationalen Top-Autoren auf: »Der Tod so kalt« erschien in rund 40 Ländern und hat sich weltweit 400.000 mal verkauft. Wochenlang stand der Roman unter den ersten 5 der Spiegel-Liste. Gegenwärtig wird »Der Tod so kalt« verfilmt. Luca d’Andreas zweites Buch, »Das Böse, es bleibt«, ebenfalls ein Spiegel-Bestseller, wurde mit dem Premio Scerbanenco, dem renommiertesten italienischen Krimipreis, ausgezeichnet. Sein neuester Thriller, »Der Wanderer«, führt wie seine früheren Bücher in seine Heimat Südtirol.

Susanne Van Volxem ist bei der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung für den Bereich Fundraising & Kooperationen zuständig. Olaf Matthias Roth arbeitet als Chefdramaturg am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen. Beide sind seit bald zwei Jahrzehnten als Übersetzer aus dem Italienischen, Französischen und Englischen tätig. Neben Luca D’Andrea zählen zu den von ihnen gemeinsam übersetzten Autoren Maurizio de Giovanni und Davide Enia.

Olaf Matthias Roth, der mit einer Arbeit über den italienischen Dichter Gabriele d’Annunzio promovierte, ist seit über zwanzig Jahren als literarischer Übersetzer aus dem Italienischen, Französischen und Englischen tätig. Außerdem hat er etliche Sachbücher zum Thema Klassische Musik veröffentlicht. Seit August 2018 ist er Chefdramaturg am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 23.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-328-60025-1
Verlag Penguin Verlag
Maße (L/B/H) 21,6/13,6/3,5 cm
Gewicht 553 g
Originaltitel Il respiro del sangue
Übersetzer Susanne van Volxem, Olaf Matthias Roth
Verkaufsrang 5570
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
2
4

Einfach unmöglich
von einer Kundin/einem Kunden aus Hofheim am 05.11.2019

Noch nie so ein konfuses Geschreibe gelesen. Weder interessant noch spannend . Verlorene Zeit. Ein Stern iszt noch zuviel. Hände weg von dem Buch

Für mich leider eine Enttäuschung
von Dark Rose aus Troisdorf am 27.10.2019

Ein paar Worte zur Gestaltung. Das Cover hat mich sofort fasziniert. Als ich es zum ersten Mal gesehen habe, wusste ich, dass ich das Buch unbedingt genauer anschauen musste. Die Berge, die stolz über alles erhaben in den Himmel ragen, die Wolken zwischen Bergen und Erde, die alles in eine mythische Stimmung setzen, inklusive le... Ein paar Worte zur Gestaltung. Das Cover hat mich sofort fasziniert. Als ich es zum ersten Mal gesehen habe, wusste ich, dass ich das Buch unbedingt genauer anschauen musste. Die Berge, die stolz über alles erhaben in den Himmel ragen, die Wolken zwischen Bergen und Erde, die alles in eine mythische Stimmung setzen, inklusive leichtem Gruselfaktor (für den auch die Vögel ein wenig sorgen) und die einzelne Person, die unmittelbar davor steht, im Nebel zu versinken. Der Schriftzug des Titels ist mit goldfarbener Folie unterlegt, wodurch er im richtigen Licht goldfarben leuchtet, ohne das Licht aber dunkelbraun, fast schwarz wirkt. Einfach faszinierend! Und auch sehr passend zum Buch, denn auch hier gibt es verschiedene Facetten und nichts ist so, wie es zunächst scheint. Die Seiten des Buches sind außergewöhnlich dick, was ich persönlich sehr mag. Was mir aber noch besser gefallen hätte – und das ist was die Gestaltung des Buches anbelangt mein einziger Kritikpunkt – sind breitere Ränder an den Innenseiten. Sobald man sich mehr gen Mitte bewegt, ist der Text nicht mehr so einfach lesbar, wie am Anfang und am Ende. Breitere Ränder hätten das deutlich angenehmer gemacht. Klar kann man das Buch auch mit Gewalt weiter aufdrücken, doch dann sind Leseknicke unvermeidbar. Ich persönlich mag aber keine Leseknicke (mir kommt das dann immer vor, als hätte ich dem Buch weh getan), deswegen fällt mir das auf. Es wäre schön, wenn die Verlage da in Zukunft etwas mehr drauf achten würden. Seit dem Tod ihrer Mutter lebt Sybille in dem Glauben, sie habe Selbstmord begangen. Vor ein paar Tagen erhielt sie aber zwei Fotos, die Fragen aufwerfen und den Eindruck entstehen lassen, Erika könnte ermordet worden sein. Auf einem der Fotos ist ein Mann zu sehen, der neben der abgedeckten Leiche steht und breit grinst. Sybille macht ihn ausfindig: sein Name ist Tony und er ist Schriftsteller. Doch ihr erstes Aufeinandertreffen geht nicht gut aus, Sybille verliert die Nerven und verpasst Tony eine Ohrfeige. Aber damit ist ihre gemeinsame Geschichte noch nicht vorbei. Tony will klarstellen, was der Grund für das Foto war und Sybille will den oder die Mörder ihrer Mutter finden. Sie entdeckt ein Symbol auf einem der Fotos, die in der offiziellen Untersuchungsakte fehlen, dieses Symbol hatte etwas mit der Tätigkeit als Wahrsagerin und Kartenlegerin zu tun, die Sybilles Mutter ausübte. Bald tauchen noch mehr Ungereimtheiten auf und nur wenig später werden erste Drohungen ausgesprochen durch Worte und Taten. Was geschah damals wirklich? An sich fand ich die Idee sehr interessant und auch das Setting. Was mir persönlich das Lesen aber sehr erschwert hat, ist der Stil bzw. der Aufbau des Buches. Die Kapitel sind sehr kurz – was ich wirklich sehr mag -, aber leider springt die Handlung ständig hin und her. Mal erzählt der eine mal der andere und manchmal braucht es fast das halbe Kapitel, bis klar ist, wer erzählt und worum es in dem Kapitel eigentlich gehen soll. Ich habe mich so auf dieses Buch gefreut, dass ich es direkt einen Tag nach Ankunft bei mir gelesen habe, aber leider konnte es meine Erwartungen nicht erfüllen. Ich habe ständig darauf gewartet, dass es mich packt, dass es jetzt endlich spannend wird oder ich den Durchblick bekomme oder die Kapitel endlich Sinn ergeben. Mich hat das Buch die meiste Zeit nur verwirrt. Leider. Ich bin einfach nicht durchgestiegen. Der Aufbau war für mich so konfus, dass ich schon bald nicht mehr mitgekommen bin. Wer jetzt denkt: aber die Auflösung ist vielleicht richtig gut! Liegt leider daneben. Es ist eine überraschende Auflösung, ja, das stimmt, aber leider eine genauso unlogische. Meine einzige Reaktion darauf, waren jede Menge Fragezeichen im Kopf. Mit den Charakteren bin ich auch nicht warm geworden. Das hat zum einen mit dem verworrenen Aufbau zu tun, durch den man oft bis Mitte des Kapitels nicht weiß, wer eigentlich gerade erzählt, zum anderen aber auch mit den Charakteren selbst. Ich konnte einfach keinen Zugang zu ihnen finden. Am sympathischsten war mir Tonys Bernhardiner Freddy. Fazit: Leider war das Buch nicht mein Fall. Ich hatte mich auf einen spannenden Thriller vor einer für mich gänzlich neuen Kulisse gefreut. Der Klappentext und das Cover hatten mich total neugierig gemacht, doch das Buch konnte meinen Erwartungen absolut nicht gerecht werden. Die Handlung ist total verworren und konfus, die Charaktere für mich im weitesten Sinne austauschbar und die Auflösung unlogisch. Ich bin ehrlich enttäuscht, ich hatte mir von dem Buch so viel versprochen. Das Buch bekommt von mir 1 Stern.

Kein Thriller
von Melanie am 22.10.2019

Meinung / Fazit : Der Autor hat sein eigenen Schreibstil. Durch die Perspektivwechsel und kurzen Kapitel kam trotzdem keine Spannung auf sowie kein Thriller Gefühl. Es war auch teilweise schwierig dem geschehen zufolgen und ganz schlüssig ist die Geschichte auch nicht für mich. Das Buch war langatmig und ich musste mich du... Meinung / Fazit : Der Autor hat sein eigenen Schreibstil. Durch die Perspektivwechsel und kurzen Kapitel kam trotzdem keine Spannung auf sowie kein Thriller Gefühl. Es war auch teilweise schwierig dem geschehen zufolgen und ganz schlüssig ist die Geschichte auch nicht für mich. Das Buch war langatmig und ich musste mich durch kämpfen das zu beenden.


FAQ