Warenkorb
 

Der Klavierspieler vom Gare du Nord

MP3 Format, Lesung. Gekürzte Ausgabe

Weitere Formate

Zwei gegensätzliche Welten und eine ungewöhnliche Freundschaft
Der Junge aus der Pariser Vorstadt und der Direktor des Konservatoriums wären sich nie begegnet, stünde da nicht ein Klavier am Gare du Nord. Der 20-jährige Mathieu ist auf die schiefe Bahn geraten und hat nichts außer einem großen musikalischen Talent. Pierre dagegen hat alles, steckt aber in einer Lebenskrise. Das ungleiche Paar schließt einen Pakt: Pierre ermöglicht Mathieu die Teilnahme am renommiertesten Klavierwettbewerb des Landes. Wird Mathieu die Chance seines Lebens ergreifen? Und warum tut Pierre all das für ihn? Ein mitreißendes Hörbuch über eine ungewöhnliche Freundschaft, die mit allen Vorurteilen aufräumt.
Portrait

»In keinem anderen Buch steckt so viel von mir«, sagt Gabriel Katz über den 'Klavierspieler vom Gare du Nord', seinem ersten literarischen Roman. Zuvor hat er zahlreiche Fantasy-Romane und Drehbücher geschrieben. Gabriel Katz lebt in Paris.

Elmar Börger ist neben seiner Arbeit am Theater ein mitreißender Vorleser: Seine junge, tiefe Stimme macht das Gehörte unmittelbar erlebbar.

Oliver Siebeck ist ein bekannter Synchronsprecher für Fernsehen und Film. So leiht er seine Stimme u. a. Schauspielern wie Daniel Craig, Greg Grunberg oder Scott Patterson. Zudem ist Siebeck ein beliebter Hörbuchsprecher, dessen dunkle, raue Stimme große Spannung erzeugt. Oliver Siebeck lebt in Berlin.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium MP3-CD
Sprecher Elmar Börger, Oliver Siebeck
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 26.06.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783839817476
Verlag Argon
Originaltitel Au bout des doigts
Auflage 2. Auflage
Spieldauer 439 Minuten
Übersetzer Anne Thomas, Eva Scharenberg
Verkaufsrang 825
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
18,99
bisher 19,99
Sie sparen : 5  %
18,99
bisher 19,99

Sie sparen : 5 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
14
4
2
0
0

Mal was anderes, kein Krimi oder Liebesgeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Birmensdorf ZH am 29.07.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Nicht sehr realistisch aber durchaus lesenswert. Perfektes Buch für die Leihbibliothek, weil man es nicht zweimal lesen würde.

Die rettende Visitenkarte
von Bücher in meiner Hand am 25.07.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Am Flughafen von Barcelona habe ich vor einigen Jahren das erste Mal ein Klavier gesehen, auf dem Fluggäste beim Warten spielen dürfen. Die Idee finde ich toll und es ging mir wie Pierre, als zwei junge Mädchen sehr schön spielten, diejenigen nach ihnen leider nurmehr auf die Tasten hackten... Pierre, der Direktor des Konserv... Am Flughafen von Barcelona habe ich vor einigen Jahren das erste Mal ein Klavier gesehen, auf dem Fluggäste beim Warten spielen dürfen. Die Idee finde ich toll und es ging mir wie Pierre, als zwei junge Mädchen sehr schön spielten, diejenigen nach ihnen leider nurmehr auf die Tasten hackten... Pierre, der Direktor des Konservatoriums, ist begeistert von dem jungen Genie und möchte mit ihm sprechen. Doch da jagt schon die Polizei hinter dem Klavierspieler hinterher. Einige Tage später gelingt es Pierre aber einige kurze Sätze mit Mathieu zu tauschen. Mathieu fährt Gabelstapler, hilft seinem kleinen Bruder bei den Hausaufgaben und putzt die Wohnung, in der die zwei Jungs mit ihrer Mutter wohnen. Seine Freunde Driss und Kevin sind wie er Kleinkriminelle, beide haben nur Gelegenheitsjobs. Da sind hier und da mal ein Diebstahl oder ein Einbruch für sie optimal, um - nach ihrem Gutdünken - mal zu ein wenig Geld zu kommen. Mathieu macht manchmal mit, wohl fühlt er sich nicht, aber nein sagen tut er auch nicht. Eines Tags wird ihm dies zum Verhängnis, er wird geschnappt. Da denkt Mathieu an die Visitenkarte, die Pierre ihm zugesteckt hat. Mit solch einem prominenten Fürsprecher an der Seite landet er nicht im Knast, sondern als Putzmann im Konservatorium. Doch Pierre hat noch etwas anderes mit ihm vor: Mathieu bekommt Klavierunterricht und soll als neues Talent beim jährlichen Klavierwettbewerb teilnehmen. Es wäre die Chance für Mathieu aus seinem Leben im Milieu rauszukommen und für Pierre die Sicherheit Direktor zu bleiben. Pierre steht unter Druck von oben, aber auch seine Ehefrau nörgelt. Soweit die Eckdaten der Geschichte von "Der Klavierspieler vom Gare du Nord". Die unterschiedliche Welt, in der sie sich bewegen, wird sehr deutlich beschrieben. Beide Charaktere zeigen Stärken und Schwächen. Beide getrauen sich zum Beispiel nicht, sich auszusprechen und einfach mal nein zu sagen. Es mutet ein wenig wie eine Gesellschaftsstudie an, denn so unterschiedlich sind Pierre und Mathieu nicht - trotz Altersunterschied und ihrem Background. Oft weiss man deshalb beim Beginn eines neuen Kapitels nicht, von welchem der beiden es gerade handelt, es könnten oft beide sein. Erst nach einigen Sätzen oder einer Seite wird klar, ob es nun Pierre oder Mathieu ist. Ihre Schicksale haben mich aber nicht wirklich berührt. Zu dem Thema "Musiker/Lehrer entdeckt begabtes Kind/Jugendliche" habe ich früher einige bessere Romane gelesen. Die Geschichte wird mir zu schnell erzählt und geht nicht in die Tiefe. Das Musikspiel, das in Gabriel Katz Erzählung so kraftvoll sein soll, konnte ich nicht spüren. Dazu kommt der plötzliche, sehr schnelle Schluss - sie hätten am Ende wenigstens noch einen Döner essen gehen können. Fazit: Interessante Charakterstudie, aber die Geschichte hat zu wenig Tiefe. 3 Punkte.

Der Klavierspieler vom Gare du Nord
von Timo Funken am 20.07.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein Buch über die Schönheit des Lebens und der Musik. Eine Zufallsbegegnung, die von Bedeutung ist. Wunderschön erzählt. Liebe Grüße Timo Funken


FAQ