Warenkorb
 

Der goldene Handschuh

Weitere Formate

Hamburg-St. Pauli in den Siebzigerjahren: Auf den ersten Blick ist Fritz „Fiete“ Honka ein bemitleidenswerter Verlierertyp. Seine Nächte durchzecht der Mann mit dem kaputten Gesicht in der Kiezkaschemme „Zum Goldenen Handschuh“ und stellt einsamen Frauen nach. Keiner der Stammgäste ahnt, dass der scheinbar harmlose Fiete in Wahrheit ein Monster ist.
Portrait
Hark Bohm, geboren 1939 in Hamburg-Othmarschen, ist Schauspieler, Drehbuchautor, Filmregisseur, Produzent und emeritierter Professor für Film am Institut für Theater, Musiktheater und Film der Universität Hamburg. Bohm war Darsteller in Fassbinder-Filmen. 1971 gründete er mit anderen Autorenfilmern des Neuen Deutschen Films den Filmverlag der Autoren. Außerdem ist Hark Bohm ein ausgewiesener Theodor-Storm-Kenner.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 18 Jahren
Erscheinungsdatum 22.08.2019
Regisseur Fatih Akin
Sprache Deutsch (Untertitel: Englisch)
EAN 5051890317520
Genre Thriller
Studio Warner Home Video
Spieldauer 110 Minuten
Bildformat 16:9 (1,85:1), HD (1080p)
Tonformat Deutsch: DTS HD Master Audio 5.1, Deutsch: Dolby Atmos
Verkaufsrang 121
Produktionsjahr 2019
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Jetzt Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Der goldene Handschuh (Gut)
von einer Kundin/einem Kunden aus Duisburg am 02.10.2019
Bewertet: Medium: DVD

Der Film “Der Goldene Handschuh” von Regisseur Fatih Akin (Aus dem Nichts, The Cut) ist die Verfilmung des Gleichamigen Romans von Autor Heinz Strunk, welcher 2016 erschienen ist. Die Handlung erzählt dabei die wahre Geschichte des Hilfsarbeiters Fritz Honka, der 1970 in Hamburg, das erste Mal eine Frau ermordet hat. Hier setzt ... Der Film “Der Goldene Handschuh” von Regisseur Fatih Akin (Aus dem Nichts, The Cut) ist die Verfilmung des Gleichamigen Romans von Autor Heinz Strunk, welcher 2016 erschienen ist. Die Handlung erzählt dabei die wahre Geschichte des Hilfsarbeiters Fritz Honka, der 1970 in Hamburg, das erste Mal eine Frau ermordet hat. Hier setzt der Film auch direkt in der ersten Szene ein. Wir sehen also Fritz Honka, wie er eine Frau in Stücke sägt und anschließend die Teile in die Büsche schmeißt. Schon hier zeigt sich also, dass die FSK Freigabe ab 18, völlig gerechtfertigt ist. Auch wenn man die eigentliche Zerstückelung, im Laufe des gesamten Films, nie offen zu sehen bekommt, reicht das, was man sieht, schon aus. Neue Opfer findet Honka dabei in seiner Stammkneipe “Zum Goldenen Handschuh”, wo er mit anderen Gestalten, dem reichhaltigen Genuss von Alkohol nachgeht. Alkohol ist dabei praktisch ein ständiger Begleiter von Honka und taucht im Laufe des Filmes immer wieder auf. Bei seinem Aussehen fällt ihm dabei das Kennenlernen von Frauen nicht gerade leicht, wobei es dann auch wenig verwundert, dass seine Opfer größtenteils selbst Schiksals behaftet und dem Alkohol zugetan sind. Was anfänglich mit hartem Sex beginnt, endet dabei aber schnell in einem Blutbad. Grund dafür, ist die Wut und Enttäuschung, die sich in Honka aufbaut, wohl auch, weil sein ständiger Begleiter, die Erektionsprobleme sind. Einzig Gerda, kann sich aus den Fängen von Fritz befreien und entkommt den grausamen Zuständen. Auch hier zeigt der Film das, was er zeigen muss. Frauen, die erniedrigt, geschlagen und anschließend getötet werden. Verständlich, dass sich da beim Zuschauen Unverständniss, Ekel sogar Hass aufbauen kann. Gerne würde man dem Treiben ein Ende setzen selbst zum Hörer greifen und die Polizei rufen. Die Akteure im Film werden größtenteils ungepflegt gezeigt, was wohl auf ihre damalige Situation hindeuten soll. Man kann die Zustände, besonders den Geruch, förmlich riechen (gerade im Hinblick auf die vielen Leichen in der Wohnung von Protagonist Fritz Honka). Da verwundert es schon, wieso da nicht schon früher die Polizei gerufen wurde. Der Flair von damals wird im Film gut und authentisch eingefangen und wiedergegeben. Verrauchte Kneipen mit merkwürdigen Gestalten als Besucher. Hier hat Fatih Akin (und das gesamte Team), gute Arbeit geleistet. In diesem Punkt kann der Film also überzeugen und liefert den Flair vom damaligen Hamburg direkt ins heimische Wohnzimmer. Fazit: “Der Goldene Handschuh” ist sicherlich kein Film für jeden und ist eher für die abgehärteten Zuschauer geeignet. Auch wenn die blutigen Handlungen, niemals offen gezeigt werden. Wenn ich nicht wüsste, dass der Film eine reale Begebenheit erzählt, könnte ich mir kaum vorstellen, wer sich ein solches Szenario ausdenken könnte. Gewalt und Alkohol, spielen in “Der Goldene Handschuh” eine wichtige Rolle und sind immer präsent. Mich konnte der Film unterhalten, wenn auch auf eine grausame Art und Wiese. Ein Stücken Hamburger Geschichte, an die sich Regisseur Fatih Akin herangetraut hat. Realistisch und gut recherchiert wirkt der Film dabei zu jedem Zeitpunkt. Von mir bekommt “Der Goldene Handschuh” 4/5 Popcorntüten.


FAQ