Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Marlow

Der siebte Rath-Roman

Die Gereon-Rath-Romane Band 7

Berlin, Spätsommer 1935. In der Familie Rath geht jeder seiner Wege. Pflegesohn Fritz marschiert mit der HJ zum Nürnberger Reichsparteitag, Charly schlägt sich als Anwaltsgehilfin und Privatdetektivin durch, während sich Gereon Rath, mittlerweile zum Oberkommissar befördert, mit den Todesfällen befassen muss, die sonst niemand haben will.  Ein tödlicher Verkehrsunfall weckt seinen Jagdinstinkt, obwohl seine Vorgesetzten ihm den Fall entziehen und ihn in eine andere Abteilung versetzen.

Es geht um Hermann Göring, der erpresst werden soll, um geheime Akten, Morphium und schmutzige Politik. Und um Charlys Lebenstrauma, den Tod ihres Vaters. Und um den Mann, mit dem Rath nie wieder etwas zu tun haben wollte: den Unterweltkönig Johann Marlow.

Rezension
"Auch dieser Krimi um Kommissar Gereon Rath im Berlin der Dreißigerjahre steht für atemlose Spannung und historische Genauigkeit.", Westfalen-Blatt, 17.01.2019
Portrait
Volker Kutscher, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte zunächst als Tageszeitungsredakteur und Drehbuchautor, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt er als freier Autor in Köln. Mit dem Roman »Der nasse Fisch« (2007), dem Auftakt seiner Krimiserie um Kommissar Gereon Rath im Berlin der Dreißigerjahre, gelang ihm auf Anhieb ein Bestseller, dem bisher fünf weitere folgten. Die Reihe ist die Vorlage für die internationale Fernsehproduktion »Babylon Berlin«, deren erste zwei Staffeln im Oktober 2017 auf Sky anliefen und im Oktober 2018 in der ARD zu sehen sein werden. Mit der von Kat Menschik illustrierten Erzählung "Moabit" gelang ihm im Oktober 2017 ein weiterer Bestseller.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 528
Erscheinungsdatum 30.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-05594-9
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 21,8/14,1/5 cm
Gewicht 710 g
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 9785
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln**



Weitere Bände von Die Gereon-Rath-Romane

  • Band 1

    145783558
    Der nasse Fisch
    von Volker Kutscher
    (2)
    Buch
    12,00
  • Band 2

    145782987
    Der stumme Tod
    von Volker Kutscher
    Buch
    12,00
  • Band 3

    21108831
    Goldstein
    von Volker Kutscher
    (41)
    Buch
    19,95
  • Band 4

    119339471
    Die Akte Vaterland
    von Volker Kutscher
    (44)
    Hörbuch
    8,99
    bisher 9,99
  • Band 5

    44232089
    Märzgefallene
    von Volker Kutscher
    (5)
    Buch
    12,00
  • Band 6

    84077853
    Lunapark
    von Volker Kutscher
    Buch
    12,00
  • Band 7

    115377593
    Marlow
    von Volker Kutscher
    (6)
    Buch
    24,00
    Sie befinden sich hier

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
1
1
0
0

Etwas enttäuschend..
von einer Kundin/einem Kunden aus Potsdam am 26.01.2019

Ich habe lange auf den neuen Rath gewartet. Bisher hat mich jedes Buch begeistert. Auch in diesem ist die Einordnung in den historischen Kontext wieder super gelungen. Nur von der Geschichte an sich, war ich etwas enttäuscht. Es ist nicht schlecht aber kann aus meiner Sicht, nicht mit den anderen mithalten. Zu vorhersehbar, zu ... Ich habe lange auf den neuen Rath gewartet. Bisher hat mich jedes Buch begeistert. Auch in diesem ist die Einordnung in den historischen Kontext wieder super gelungen. Nur von der Geschichte an sich, war ich etwas enttäuscht. Es ist nicht schlecht aber kann aus meiner Sicht, nicht mit den anderen mithalten. Zu vorhersehbar, zu viele Wiederholungen, ein paar Seiten weniger hätten es auch getan. Immer noch lesenswert aber nächstes Mal bitte wieder mit mehr Spannung und Raffinesse.

Dieser Band lässt niemanden kalt
von Gertie G. aus Wien am 09.12.2018

Dieser 7. Band der Gereon-Rath-Reihe führt uns ins Jahr 1935. Hitler hat die Macht an sich gerissen, die Repressalien Juden, Sozialisten und überhaupt Andersdenkenden gegenüber nehmen täglich zu. Das Ehepaar Rath bekommt das deutlich zu spüren. Gereon ist de facto kaltgestellt, während ehemalige Kollegen Karriere machen. Char... Dieser 7. Band der Gereon-Rath-Reihe führt uns ins Jahr 1935. Hitler hat die Macht an sich gerissen, die Repressalien Juden, Sozialisten und überhaupt Andersdenkenden gegenüber nehmen täglich zu. Das Ehepaar Rath bekommt das deutlich zu spüren. Gereon ist de facto kaltgestellt, während ehemalige Kollegen Karriere machen. Charly muss ihren Traum von der Anwältin aufgeben, da Frauen – nach dem Willen der Partei – möglichst viele Kinder bekommen und den Haushalt schupfen sollen. Sie arbeitet tageweise als Detektivin und Anwaltsgehilfin für einen befreundeten Anwalt. Pflegesohn Fritz ist mehr in der Hitlerjugend als bei seiner Familie. Soweit der Hintergrund, vor dem sich dieser Krimi abspielt. Gereon darf nur mehr in Fällen ermitteln, die aussichtslos sind oder, die sonst niemand haben will. Als er bei einem Autounfall ermittelt, der zunächst wie ein tragisches Ereignis aussieht, wird ihm der Fall kurzfristig entzogen. Liegt es daran, dass der Fahrer an einem unheilbaren Gehirntumor litt? Oder doch eher an dem Kuvert mit dem brisanten Inhalt? Einem Dossier über Hermann Göring, der Nummer zwei Deutschlands. Soll Göring, dessen Morphium-Konsum durchaus bekannt ist, erpresst werden? Wenn ja von wem? Obwohl Gereon wieder einmal versetzt wird, ermittelt dennoch heimlich weiter. Dabei kommt er Charlys persönlichem Trauma auf die Spur: Dem Tod ihres Vaters, der bei einer Gasexplosion ums Leben getötet worden ist. Auch diese Ermittlungen hat man damals recht bald zu den Akten gelegt, zumal Charlys Vater als korrupter Beamter denunziert worden ist. Gemeinsam mit seinem ehemaligen Kollege Böhm, der einst mit der Aufklärung der Explosion betraut war, versucht Gereon Licht ins Dunkel zu bringen und gerät in das Visier der rivalisierenden Geheimdienste. Ein weiterer Handlungsstrang beschäftigt sich mit Unterweltboss Marlow, der seine Geschäfte in Richtung Legalität verschieben will und nun als SS-Gruppenführer ganz offiziell an Arisierungen beteiligt ist. Über ihn erfährt der geneigte Leser einiges aus seiner Vergangenheit, das bislang ein streng gehütetes Geheimnis war. Und Johann Marlows chinesischer Leibwächter, Chauffeur und „Mädchen für alles“ taucht plötzlich bei Charly auf, um bei ihr juristische Hilfe zu suchen. Meine Meinung: Volker Kutscher ist wieder ein beklemmender Krimi gelungen, der die Machenschaften innerhalb des Polizeiapparates deutlich zeigt. Eine Säuberungsaktion nach der anderen entlässt unbequeme, andersdenkende Beamte und öffnet den regimetreuen Parteigenossen Tür und Tor. Man gibt vor, Kriminelle zu jagen, doch die größten Verbrecher sitzen an den Schalthebeln der Macht. Als sehr verstörend habe ich die Szenen am Nürnberger Parteitag empfunden, als Gereon mitten in den Massen sich der Faszination des „Schreihalses“ kaum entziehen kann. Gleichzeitig gelingt es dem Autor, die Betroffenheit Gereons darüber, authentisch darzustellen. Auch die Zweifel von Fritz bezüglich der Hitlerjugend sind sehr gut herausgearbeitet. Einerseits mag er die Raths, doch das Zusammengehörigkeitsgefühl in der HJ lassen sein geringes Selbstwertgefühl wachsen. Die rassistischen Aussagen verwirren ihn jedoch. Noch ist er sich nicht im Klaren, was das alles bedeuten soll. Zuerst scheint er sich zu freuen, in der Familie des HJ-Führers untergebracht zu werden, obwohl ihm jeder weitere Kontakt zu Charly und Gereon untersagt wird. Ich gehe davon aus, dass der ehemalige Straßenjunge Fritz in weiterer Folge einen Weg finden wird, diesen Befehl zu unterlaufen, mit vermutlich tragischen Konsequenzen. Die Verflechtungen des braunen Sumpfes sind penibel recherchiert und so realistisch dargestellt, dass es einem kalt über den Rücken läuft. Die Frage, die sich auftut ist, wird sich Gereon den neuen Machthabern entgegenstellen oder sich beugen? Mit den entsprechenden Konsequenzen. Fazit: Der 7. Band der Serie, der niemanden kalt lässt. Hier gebe ich wohlverdiente 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

Ein beeindruckender Roman
von leseratte1310 am 20.11.2018

Es ist erschreckend, wie schnell sich Deutschland, Berlin und die Menschen verändern. Das pulsierende Leben im Berlin der Zwanziger Jahre ist verschwunden und man hat das Gefühl, sich in einer grauen, bedrohlichen Wolke zu befinden. Das bemerkt auch Charly, als sie feststellt, dass alles piefiger wird. Ihr hat man die Zukunft ge... Es ist erschreckend, wie schnell sich Deutschland, Berlin und die Menschen verändern. Das pulsierende Leben im Berlin der Zwanziger Jahre ist verschwunden und man hat das Gefühl, sich in einer grauen, bedrohlichen Wolke zu befinden. Das bemerkt auch Charly, als sie feststellt, dass alles piefiger wird. Ihr hat man die Zukunft genommen und sie muss sich als Anwaltsgehilfin und Privatdetektivin durchschlagen. Frauen gehören halt an den Herd und haben Kinder zu gebären. Sie hadert mit allem und besonders damit, dass ihr Pflegesohn Fritze sich bei der HJ engagiert. Das nimmt sie ihm übel und lässt ihn das spüren, vor allem als der sich aufmacht zum Reichsparteitag nach Nürnberg. Gereon Rath versucht sich mit den politischen Verhältnissen zu arrangieren und, auch wenn sie ihm nicht gefallen. Er ist inzwischen befördert worden, aber auch nicht zufrieden, da ihn Gennat nach dem letzten Fall ziemlich kaltgestellt hat. Nur noch unspektakuläre Fälle bekommt er zugeteilt. Als er zu einem merkwürdigen Verkehrsunfall gerufen wird, entdeckt er etwas, an dem er sich die Finger verbrennen könnte. Obwohl er dies Problem auf Rath-Art beseitigt, lässt ihm der Fall keine Ruhe, denn es gibt zu viel, das ihm seltsam vorkommt. Ein Besuch von Wilhelm Böhm bei den Raths bringt dann eine Sache in Gang, die viele aufschreckt und gefährlich wird. Auch Charlys Vergangenheit, die Volker Kutscher in „Moabit beschrieben hat und die Charly so beharrlich weggeschoben hat, spielt nun eine Rolle. Doch wie hängt die Vergangenheit mit dem jetzigen Fall zusammen? Auch als er zum LKA versetzt wird, lässt Gereon die Geschichte keine Ruhe. Gereon ist froh, dass er schon ein Jahr lang nichts mehr von Marlow gehört hat, auch wenn ihm und seiner Familie die Geldspritzen fehlen. Doch diese Freude wird nicht anhalten, denn Marlow ist wieder in Berlin und wird auch Gereons Weg kreuzen. Johann Marlow ist wie ein Chamäleon. Er kann sich dem Umfeld gut anpassen, wenn es ihm und seinen Geschäften dient. Seine illegalen Geschäfte hat er abgestoßen und nutzt nun die Notlage anderer aus. Damit seine Aktivitäten nicht gestört werden, geht er auch über Leichen. Zwischendurch erfahren wir in einem weiteren Handlungsstrang etwas aus der Vergangenheit der Familie Larsen, die im Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin das Gut Altendorf besessen hat. Aus Tsingtau brachte der Vater eine Chinesin mit aufs Gut, die dann dort mit ihrem kleinen Sohn lebte. Mir sind Rath und Familie ans Herz gewachsen, auch wenn ich Gereon manchmal schütteln möchte bei seinen sehr speziellen Aktionen. Aber er ist ein guter Kriminalist, der seine Fälle klären möchte, auch wenn seine Wege dorthin nicht immer ganz astrein sind. Ihn verbindet so viel mit Wilhelm Böhm, schade, dass sich die beiden nicht grün sind. Böhm imponiert mir, mit dem was er tut. Gereon und Charly haben über die Zeit hin immer wieder Geheimnisse voreinander, was ihrer Ehe nicht unbedingt guttut. Wenn sie dann gezwungen werden, miteinander zu reden und offen zu sein, bahnt sich gleich wieder eine neue Geheimnistuerei an. Ganz besonders tut es mir für Fritze leid, der schon so viel hinter sich hat und nun in einem Alter ist, wo er Halt und Sicherheit braucht. Das finde er zwar teilweise bei der HJ, nicht aber im emotionalen Bereich. Wie immer ist es Volker Kutscher ausgezeichnet gelungen, durch die vielen authentischen Details den Leser in die damalige Zeit zu versetzen. Wir erleben eine Zeit, in der man seine Meinung nicht äußern darf, Denunziantentum gang und gäbe ist, Recht und Gesetz keine große Bedeutung mehr haben und die Presse ihren Aufgaben als vierte Gewalt nicht mehr wahrnimmt. Ich fand es ganz erschreckend, dass sogar ein Gereon Rath beim Reichsparteitag in Nürnberg mitgerissen wurde, obwohl ihm selbst danach übel war. Wie können Menschen behaupten, sie hätten nicht gewusst, was vor sich geht, wenn dort das Gedankengut des Regimes ganz offen verkündet wurde? Ein großartiger, gut recherchierter Kriminalroman, den ich nur empfehlen kann.

FAQ